Keine Ergebnisse – Keine Motivation

DSC04289-30 Kopie-bea13_titel

Heute möchte ich gerne über ein Thema sprechen, was mir schon sehr sehr lange auf der Seele brennt. Nicht nur auf der Seele brennt, sondern mir sogar jegliche Motivation nimmt. Und NEIN – es ist auch kein #mimimi Beitrag!

Unbenannt

» Das ewige Warten auf Ergbnisse vom Shooting «

Sicher ein riesiges Diskussionsthema, bei dem es auch sehr viele verschiedene Gesichtspunkte gibt. Man kann nicht über einen Kamm scheren und muss mit zweierlei Maß messen, denn mit Sicherheit gibt es Gründe weswegen sich gewisse Sachen verzögern. Dennoch muss ich sagen, bin ich mittlerweile nur noch genervt und abgefuckt von all dem und habe mittlerweile auch ehrlich gesagt wenig bis gar keine Lust mehr auf Shootings. Anfang des Jahres habe ich von einer Pause gesprochen und davon, vereinbarte Termine noch einzuhalten und mich dann ein wenig zurück zu ziehen.

Das habe ich auch getan, nachdem ich drei Monate später alle vereinbarten Termine wahrgenommen hatte. Für mich ging es erstmal in den Urlaub und es gab eine Zeit in der ich gar nicht geshootet habe. Mittlerweile shoote ich deutlich weniger als Anfang des Jahres, auch wenn in den letzten ca. vier Wochen wieder ein kleines bisschen aktiver war. Doch jetzt stehe ich da und warte nur noch darauf, dass ich auch Bilder aus den Shootings bekomme.

Von 50 Shootings innerhalb einen knappen Jahres sind fast 50%!!! nicht abgeschlossen. In meinen Augen ein Verhältnis, was so ganz und gar nicht ausgeglichen ist!

Ich denke es spielen immer unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Es ist auch klar, dass es auch noch andere Dinge im Leben eines jeden von uns gibt, außer am PC zu sitzen und Bilder zu bearbeiten. ABER wenn ich ganz ehrlich bin, dann habe ich nach einer Zeit die 3 Monate übersteigt einfach auch irgendwann keine Lust mehr auf das alles.

Es ist nicht mein Ziel hier gezielt jemanden zu benennen, sondern einfach mal darüber zu sprechen und vielleicht zum nachdenken anzuregen. Dieses ganze Warten und immer wieder hinterher sein ist einfach unglaublich anstrengend. Die Liste im Notizheft wird einfach nicht kleiner, sondern immer größer.

Für mich ist nun der Punkt erreicht, an dem ich diese Liste nicht mehr größer werden lassen will. Ich möchte schnellstmöglich gerne gewisse Projekte engültig abschließen, Bilder draus zeigen und nicht mehr monatelang warten müssen.

Teilweise sind es Shootings für die ich auch weitere Wege auf mich genommen habe, freie Projekte bei denen die Kommunikation im Vorfeld wirklich tollwar und ich mich immer riesig gefreut habe mit den Menschen zusammen zu arbeiten und dann…? Dann warte ich Ewigkeiten bis ich Ergebnisse bekomme.

Der Knaller dieses Jahr waren Bilder, auf die ich sage und schreibe über 9 Monate gewartet habe. – SRY aber das ist ne Nummer – In meinen Augen ist das nicht mehr vertretbar und leider ist es auch so, dass sich das Verhältnis zu dieser Person nicht gerade positiv gehalten hat. Unterm Strich haben sich unsere Wege getrennt und das, obwohl wir uns eigentlich sehr gut verstanden haben und sich eine kleine Freundschaft daraus entwickelt hatte. Traurig!

Ich bin kein Mensch der Stress macht oder sich unangemessen äußert, aber so langsam wird der Geduldsfaden auch immer dünner. Bisher war ich immer sehr rücksichts- und verständnisvoll, aber ich habe mir auch in den letzten Wochen sehr viele Gedanken zu diesem Thema gemacht.

Fakt ist, ich mache das alles weil es mir Spaß macht. Fakt ist aber auch, Spaß macht es mir nicht mehr, wenn ich lange Wege auf mich nehme, Spritkosten anfallen, shoote und dann einfach nichts davon habe. Es geht hier nicht darum „alle“ Bilder zu bekommen oder sowas, es geht darum, dass eine Auswahl getroffen ist und es einfach Monate dauert, bis ich diese dann auch endlich zeigen kann.

Da ich schon angefangen habe das nächste Jahr ein bisschen vorzubereiten, habe ich mir auch im Hinblick auf kommende Zusammenarbeiten viele Gedanken gemacht. Zukünftig werde ich nur noch unter gewissen Bedingungen shooten, auch wenn dadurch der eine oder andere vielleicht nicht mehr mit mir zusammen arbeiten möchte. – Dieses Risiko nehme ich in Kauf –  Ich sehe es ehrlich gesagt nicht mehr ein, immer die liebe und verständnisvolle Sandra zu sein und nichts dafür zurück zu bekommen.

In der Konsequenz heißt das z.B. dass ich nicht mehr ohne Verträge shooten werde und in den Verträgen ein Zeitrahmen festgelegt wird. Natürlich ist es alles auf Vertrauens- und Freundschaftsbasis ganz nett, aber es scheint ja nicht zu funktionieren.

Es ist wirklich nicht so, dass ich kein Verständnis habe, aber mal ehrlich, wenn man z.B. gesagt bekommt „ich schicke dir einen Link für die Auswahl“ und man muss zwei Wochen auf den Link warten und dazu noch drei Mal nachfragen. Da ist mein Geduldsfaden aber auch ordentlich unter Spannung und dann am Ende auch kein Wunder, wenn der Knall kommt und der Geduldsfaden reißt.

Auch ich habe noch ein Leben neben dem Modeln und muss mich um viele andere Dinge kümmern, wie jeder von uns. Deshalb ist es für mich nicht mehr tragbar stundenlang damit zu verbingen Nachrichten zu schreiben, zu fragen wie es um die Bilder steht, wieder Verständnis zu haben, zwei Wochen hört man gar nichts und dann geht das Spiel wieder von vorne los.

Wenn man mal ehrlich ist, dann bin ich auch pünktlich und zuverlässig zum Shooting erschienen, man hat eine tolle Zeit zusammen gehabt und dazu noch tolle Bilder gemacht. Ich habe vor der Kamera gezeigt wie wandelbar ich bin und war konzentriert bei der Sache. Also kann ich doch umgekehrt auch die Zuverlässigkeit erwarten, dass ich nach einer gewissen Zeit auch die fertigen Bilder bekomme ohne immer hinterher zu rennen, oder?

Ich muss auch ehrlich sagen, ich fühle mich ab einem gewissen Punkt auch verarscht und stehen gelassen. Kein geiles Gefühl kann ich dazu nur sagen.

Vielleicht geht es dem einen oder anderen Model genauso, vielleicht versteht der/die eine oder andere Fotograf/in wie anstrengend und demotivierend das alles ist.

Was ich mir wünsche ist keine Diskussion bis aufs Blut oder Beleidigungen, sondern einfach ein bisschen Bewusstsein dafür. Einfach mal zu reflektieren wie es dem anderen dabei geht, wieder mehr zu seinem Wort zu stehen und zuverlässig zusein. Teilweise denke ich schon, dass die Bilder so scheiße sind, dass sie es nicht wert sind bearbeitet zu werden.

Jetzt bin ich mal alles losgeworden und bin gespannt, wie es in Zukunft weiter geht und ob sich was verändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .